Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 09.03.2020

Sparen im Internet: Die Anleitung für Schnäppchenjäger

Wer mit System vorgeht, kann online erhebliche Einsparungen machen.

Bild mimi-thian-BYGLQ32Wjx8-unsplash.jpg
© mimi-thian/unsplash

Durch das Internet ist ohnehin vieles billiger geworden. Egal ob Kaufhaus, Baumarkt oder Modegeschäft – mit den Preisen von Plattformen wie eBay oder Amazon kann der stationäre Handel schon lange nicht mehr mithalten. eBooks und Musik-Downloads kosten oft einen Bruchteil eines gedruckten Buchs oder einer CD. Und viele Angebote wie die Nutzung von sozialen Netzwerken oder Suchmaschinen sind online gleich ganz umsonst. Manchen Menschen ist das aber noch nicht genug. Sie drehen jeden Cent zweimal um und sind ständig auf der Suche nach weiteren Gelegenheiten, zu sparen. Wer nach dem Zufallsprinzip vorgeht, stolpert auch hin und wieder mal über einen guten Deal, nach dem Motto „Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn.“ Wer aber mit System vorgeht, kann fast überall erhebliche Einsparungen machen, so dass am Ende des Monats noch Geld für mehr übrig ist.

Vergleichsplattformen nutzen

Wer möchte, kann natürlich jeden Tag die Worte „Bonus Code“ oder „Wechselprämie“ in seine Suchmaschine eintippen, und anschließend Seite um Seite an Suchergebnissen durchforsten. Aber mal ganz ehrlich: Schlau ist das nicht. Es ist auch nicht sinnvoll, sich eine Liste aller bekannten Online Casinos oder Stromanbieter anzulegen und sie anschließend von Hand abzuklappern. Denn es erscheinen schließlich immer wieder neue Anbieter auf dem Markt, die oft zum Einstieg besonders attraktive Rabatte anbieten. Nein, wer einen Book of Dead Bonus Code sucht oder für den Abschluss eines Stromvertrags ein iPad erhalten möchte, der soll bitte auf eine Vergleichsplattform zurückgreifen. So spart er sich nicht nur jede Menge Arbeit. Er muss  sich auch keine Sorgen machen, dass er das beste Angebot inmitten eines Wirrwarrs an Browsertabs übersehen hat

Schnäppchen-Alarm per App

Noch besser ist es natürlich, wenn sich die Gelegenheiten zum Sparen von selbst beim Verbraucher melden. Auch hier gibt es eine umständliche und eine praktische Variante. Die umständliche Variante besteht darin, sich bei allen denkbaren Newslettern anzumelden und auf Rabattangebote zu hoffen. So kann zwar gespart werden, allerdings quillt dann leider auch das Email-Postfach mit allerlei unnötigem Gedöns über. Die praktische Variante ist eine Schnäppchen-App wie beispielsweise Schnäppchenfuchs oder myTopdeals. Hier werden die besten Inhalte von einer Redaktion ausgesucht, so dass nur wirklich gute Angebote auf dem Bildschirm erscheinen. Mit Hilfe von Filtern lässt sich die Auswahl auch personalisieren und den eigenen Interessen anpassen. Echte Sparfüchse haben mindestens eine solche App auf dem Handy – aber gerne auch zwei.

Exklusive Deals sichern

Manch Deals werden aber auch von solchen Schnäppchen-Apps nicht angezeigt, denn sie sind gar nicht öffentlich verfügbar. Nur ein begrenzter Kreis kommt in den Genuss dieser Vergünstigungen. Keine Angst, dafür ist keine Mitgliedschaft bei einem Geheimbund oder bei einer Sekte nötig. Es genügt, sich bei Groupon anzumelden. Damit kann nicht nur online, sondern auch offline gespart werden. Besonders stark vertreten sind im Angebot von Groupon Restaurants und Wellness-Angebote, aber auch auf Reiseangebote gibt es hier oft besondere Deals. Wer sich mit Groupon nicht so recht anfreunden kann, findet ein ähnliches Angebot bei Mydealz. Besonders praktisch an Apps wie Groupon oder Mydealz ist, dass oft regional begrenzte Angebote gefunden werden, die sonst im Internet nicht zu finden sind.