Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.05.2022

Von der Kunst des guten Lebens

Beim Gössl-Tischgespräch im Gwandhaus sprachen Gastgeber und Gössl-Geschäftsführer Maximilian Gössl und die deutsche Fernsehmoderatorin Sarah Valentina Winkhaus über Genuss und die schönen Seiten des Lebens. Kulinarisch begleitet wurde mit Feinem aus Küche und Weinkeller – stilvoll kredenzt von Stefanie und Christoph Reinhartshuber im Restaurant Reinhartshuber.

Bild Kitchen-Talk 1_Aufmacherbild.jpeg
(c) Neumayr/Christian Leopold

Alltag und Umstände verlangen uns oft einiges ab. Wie lässt sich da schönes Leben gestalten? Dieser Frage gingen Maximilian Gössl und Sarah Valentina Winkhaus beim Gössl-Tischgespräch auf den Grund. Einen gepflegten Lebensstil verortet der Gössl Geschäftsführer vor allem in den Dingen, mit denen man sich unmittelbar umgibt. „Wie verbringe ich Zeit, mit wem umgebe ich mich, was nehme ich zu mir – was wähle ich aus, was lasse ich bewusst weg“, so Gössl. „Es sind oft die kleinen, aber feinen Traditionen und Rituale, die das Leben auszeichnen und an die man sich gerne erinnert.“

Bild Kitchen-Talk 1_Speisenbild.jpeg
(c) Neumayr/Christian Leopold

Sarah Valentina Winkhaus, vor allem bekannt als Frontfrau von RTL Topnews, verweist auf ihre Herkunft: „Ich habe italienische Wurzeln – da ist schönes Leben vor allem ein Gefühl, das sich über Genuss von Alltäglichem definiert. Allen voran gutes Essen, am liebsten im Kreise der Familie oder von Freunden, angeregte Gespräche, ein Espresso auf der Piazza am Vormittag und auch mal das Dolce far Niente – das süße Nichtstun. Für all das braucht es Zeit – und die muss man sich ja mittlerweile wirklich bewusst nehmen.“

Bild Kitchen-Talk 1_Beistellerbild.jpeg
(c) Neumayr/Christian Leopold

Neben Zeit sieht Maximilian Gössl auch die Qualität als wesentlich an – und zwar in vielen Belangen. „Wir sind immer mehr umgeben von schön inszenierten Bildern, befeuert durch die Online-Welt. Die zunehmende Ästhetik im Alltag begrüße ich sehr. Aber es geht nicht nur um den Eindruck – es braucht wahre Qualität. Wie bei unserem Gwand, es ist nicht nur schön, auch der Tragekomfort, die Haptik der Stoffe, die kunstvolle Verarbeitung mit ihren verspielten Details, erst das Zusammenspiel all dieser Faktoren erzeugt wahre Qualität. Auch die Speisen hier am Teller sind nicht nur prächtig angerichtet, sie wurden von dem Ehepaar Reinhartshuber mit besonderem Augenmerk und Qualitätsbewusstsein ausgewählt. Ich wünsche mir generell mehr Sein als Schein.“

Nachhaltigkeit sei zwar ein strapazierter Begriff, so Winkhaus, aber das Leben nachhaltig zu managen, sei auch ein Bekenntnis zur Qualität: „Es ist das Ergebnis vieler häufig kleiner, aber bewusster Entscheidungen, die in Summe gute Lebensqualität ausmachen. Ich bin da sehr diszipliniert, achte beispielsweise sehr auf Körper und Geist. Wenn ich mich körperlich fit fühle, dann bin ich konzentriert, kann meine Leistung auf hohem Niveau erbringen und in allen Lebenslagen voll durchstarten. Und wir sind ja beide in Berufen, die Kreativität erfordern.“

Einfallen lassen müsse man sich immer wieder was, so Gössl. „Die Inspiration kommt ja meist aus der Reflexion und aus der Auseinandersetzung mit dem, was uns unmittelbar umgibt. Wer sich bewusst für Zeit und Qualität entscheidet, schafft nicht nur ein gutes Gefühl und Lebensqualität für sich und sein Umfeld, sondern auch Raum für Inspiration, frische Ideen und Abenteuerlust hin zu etwas Neuem.“ Und so spannt sich der Bogen vom schönen Sein hin zur eigenen Entwicklung, die einen weiterbringt, ergänzt Gössl. „Richtig – in der Ruhe, in den Mußestunden liegt die Kraft. Deshalb ist das qualitätsvolle Dolce far Niente auch so wichtig – und das am besten mit Stil“, resümiert Winkhaus lachend.

 

Bild Kitchen-Talk 1_Speisenbild optional.jpeg
(c) Neumayr/Christian Leopold

Gössl-Tischgespräche. Das Gössl-Tischgespräch widmet sich den bemerkenswerten Seiten des Lebens – anregende Gespräche mit angenehmen Gästen kombiniert mit kulinarischem Genuss. Stefanie und Chef Christoph Reinhartshuber servierten ihren beliebten Klassiker Radicchiosalat mit roter Rübe, Walnüssen und Wolfgangseer Schaffrischkäse, gefolgt vom Blunzen-Gyoza mit Kokos, Zitronengras, Koriander und Physalis und als süßen Abschluss Apfel-Verbene-Vanille-Ras-el-Hanout.

Mehr Information: www.goessl.com, www.gwandhaus.com sowie www.sarahwinkhaus.de, www.instagram.com/sarahvalentina Restaurant Reinhartshuber im Gwandhaus: www.restaurant-reinhartshuber.at