Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 25.07.2021

Wordrap mit ... Familie Leikermoser

Wir haben uns mit Jil Marie Harml, Heidrun Leikermoser und Max Leikermoser vom Hubertushof Anif auf ein Gespräch getroffen und uns über ihr Familienunternehmen unterhalten.

Bild Hubertushof-3670.jpg
(c) Thomas Kirchmaier

Das komfortable Vier-Sterne-Hotel Hubertushof in Anif ist ein Tagungs- und Urlaubshotel und wird von Familie Leikermoser und ihrem Team geführt. Mit großzügigen Räumlichkeiten im Landhausstil, einer traumhaften Atmosphäre und einer ausgezeichneten Küche werden die Gäste rundum verwöhnt. Nicht umsonst wird der Hubertushof immer wieder durch den renommierten Restaurant-Guide Falstaff ausgezeichnet.

Bild Hubertushof-3329.jpg
(c) Thomas Kichmaier

Unser look! Salzburg: Familie Leikermoser, die Pandemie war für alle eine herausfordernde Zeit. Wie haben Sie die vergangenen Monate erlebt? Welche Vorkehrungen für die Mitarbeitenden und Gäste setzen Sie für den Hubertushof?

Heidrun Leikermoser: Wir haben unser Hotel seit Ende Februar für Geschäftsreisende und berufsrelevante Seminare geöffnet. Das hat uns und unserem Team die Gelegenheit gegeben, die Zeit für Ideen und Umsetzungen zu nutzen. Die notwendigen Vorkehrungen für Gäste und Mitarbeitende wurden mit einem Präventionskonzept umgesetzt und regelmäßig evaluiert. Auch ein wöchentliches betriebliches Testen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Standard bei uns im Haus. Bereits in den vergangenen Jahren hatten wir in unserem Haus ein umfassendes Hygienesystem. Dieses wurde in dieser Zeit der Pandemie nochmals evaluiert und in gewissen Bereichen ausgeweitet, um unseren Gästen einen sorgenfreien und bedenkenlosen Aufenthalt bei uns zu garantieren.

Der Hubertushof Anif ist ein familiär geführtes Hotel. Was ist das Besondere daran, ein Unternehmen auf diese Weise zu führen? Gibt es hier auch Herausforderungen?
Jil Marie Harml: Ich denke, die Erfahrung aus den vielen Jahren mitnutzen zu können und gleichzeitig Neues umzusetzen, sich auszutauschen und Freiraum für einen selbst nehmen zu können, gelingt uns sehr gut.
Max Leikermoser: Ist nicht immer ganz einfach, denn jede Entscheidung hat auch Konsequenzen, aber nichts zu verändern und nichts zu riskieren, ist nicht unser Weg. Max, Johannes, Heidrun und Jil sind sich einig. Natürlich sind wir nicht immer einer Meinung, und es kann schon mal zu Diskussionen kommen. Schlussendlich ist es aber wichtig, an einer gemeinsamen Vision und Zielen für die Zukunft zu arbeiten und das zu lieben, was wir tun – unter dem Motto „Love it or change it!“ 
Jil Marie Harml: Es macht mir sehr viel Spaß, neue Konzepte umzusetzen, Ideen zu verwirklichen und den direkten Kontakt zu den Gästen zu haben. Und der Erfolg kommt fast täglich retour – denn das Feedback unserer Gäste kommt prompt.

Bild Hubertushof--2.jpg
(c) Thomas Kirchmaier

Das Hotel wird immer wieder ausgezeichnet – wie beispielsweise 2020 mit dem „Goldenen Flipchart“ oder die Top-Bewertung mit zwei Gabeln im Jahr 2019 vom Restaurant-Guide Falstaff. Was bedeuten Ihnen diese Auszeichnungen?

Heidrun Leikermoser: Es ist ein schönes Feedback und die Bestätigung für den Einsatz und die tolle Serviceorientierung unseres gesamten Teams. Auf Qualität und Serviceleistung wurde im Haus immer schon geachtet, und dieser Anspruch an uns selbst wird auch in der neuen Bistroschiene fortgesetzt.


Bild Hubertushof-3242.jpg
(c) Thomas Kirchmaier

Worauf können sich die Gäste freuen, wenn sie in den Hubertushof Anif kommen?
Heidrun Leikermoser: Auf viele Genussmomente, ein außergewöhnliches Ambiente, österreichische Gastfreundschaft, herrliche Umgebung mit tollen Freizeitmöglichkeiten, wunderbare Radwege, einen Gartenblick mit der majestätischen Kulisse des Unterbergs und natürlich das Kunst- und Kulturangebot der nahen Stadt Salzburg.
Jil Marie Harml: Selbstgemachte Cocktails, hausgemachte Limonaden, die wir gemeinsam mit unserem Serviceteam erarbeitet haben. Unsere Gäste dürfen sich auf selbstgemachte Dörrfrüchte als essbare Dekoration ebenso freuen wie auf eine schöne Glaskultur. Die Gerichte der Küche werden von unserem Küchenchef neu interpretiert und auf edlem Steingutporzellan auf besondere Weise präsentiert. Das Traditionelle zu achten und mit neuen Ideen zu würzen, erfüllt unser tägliches Tun mit soviel Freude. Das Hubertushof-Restaurant wurde umbenannt in „Maximilians“ – ganz nach dem Patron des Hauses. Hier werden weiterhin die Genießerinnen und Genießer des „Fine Dinings“ mit ausgezeichneten Speisen und internationaler Weinauswahl verwöhnt.